Tot? – Was macht der eigentlich den ganzen Tag?

Nein, selbstverständlich nicht, allerdings habe ich derzeit auch eine Menge zu tun… Trotzdem arbeite ich natürlich selbstverständlich ständig an neuen Artikeln. Um einfach mal ein paar Zahlen in den Raum zu werfen: Ich habe derzeit noch 41 Themen in meinem Themenspeicher. Ein Thema besteht dabei aus einer unfertigen Überschrift und einer Sammlung von Ideen, Stichworten, Links und Überschriften. Diese Themen reichere ich immer, wenn mir etwas dazu einfällt weiter an und ich schreibe, wenn ich gerade Zeit und Lust habe ein wenig Text dazu.

Aus einem Thema wird so also nach einiger Zeit ein Entwurf. Von den 41 Themen die ich momentan habe sind 7 Entwürfe vorhanden. Diese sind bereits in Teilen ausformuliert und durchlaufen durchaus mehrere Stadien, bevor ich auf den Knopf Publizieren klicke. In den Entwürfen müssen Rechtschreibfehler korrigiert werden, es müssen Beispielprogramme entwickelt und dokumentiert werden, Illustrationen erstellt werden und die fertigen Artikel sollen sich möglichst flüssig und kurzweilig lesen und selbstverständlich auch etwas vermitteln, daß der Leser der seine Zeit in das lesen meiner Beiträge investiert auch anwenden kann.

Leider nimmt dies recht viel Zeit in Anspruch. Einige einfachere Artikel sind in ein oder zwei Stunden fertiggestellt, einige der komplizierteren und größeren können durchaus ein paar Tage Arbeit in Anspruch nehmen, für die ich nicht immer am Stück Zeit habe. Als kleinen Teaser möchte ich hier einfach mal eine unkommentierte Liste mit Entwürfen niederschreiben. Ich hoffe, damit kann ich das Interesse des ein oder anderen wecken. Diese Entwürfe werden in den nächsten Tagen und Wochen zu Artikeln werden und hier veröffentlicht:

  • Profiling mit dem Profiler – Wo klemmt es in meinem Programm?
  • „Technik aus der Steinzeit“: Paletten Animation (Color Cycling)
  • Triplanar Texturing – Oder: Wie stelle ich Texturen in Extremsituationen anständig dar
  • SplitScreen: Mehrere Spieler auf einer Glotze
  • Die eierlegende Wollmilchsau
  • PIX – Was macht DirectX?
  • Scripting Engine – Teil 2 (veröffentlicht am 11.03.2011)

Dies sind die Titel der Artikel, an denen ich momentan verstärkt arbeite. Die Titel sind noch nicht unbedingt final und können sich jederzeit ändern, sollten aber bereits den ein oder anderen kleinen oder weniger kleinen Hinweis darauf geben, worum es in dem Beitrag geht. Insgesamt haben diese Artikel zum jetzigen Zeitpunkt knapp 4000 Worte. Dies entspricht bereits ca. 10-12 Buchseiten und in der finalen Version wird dies ungefähr auf die doppelte Menge ansteigen.

Wie ihr seht, es gibt viel zu tun… Ich wünsche euch also noch eine produktive (Rest-)Woche und ich werde mich jetzt noch ein wenig meinen Artikeln widmen 😉

 

Advertisements

Veröffentlicht am 09.03.2011, in Random Noise. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 11 Kommentare.

  1. Als ich die 7 Themen las, dachte ich gegen den vorletzten „oh man, immer noch kein Scripting Tutorial-.-“
    Und dann kommt es ganz zu Letzt: Das beste kommt zum Schluss
    aber hoffentlich nicht in der Reihenfolge der Veröffentlichung.. 😉

    Jedenfalls sind da auch andere Themen, die ich recht interessant finde. Aber die dritte Letzte verstehe ich nicht.. „Die Eierlegende Wollmilchsau“? Was das sein könnte..

    • Nein, die Reihenfolge in der Liste hat nichts damit zu tun, in welcher Reihenfolge ich die Artikel veröffentlichen werde. Ich nehme mir zwar immer vor, zuerst die „ältesten“ fertig zu machen, aber im Endeffekt funktioniert dies praktisch nie, da ich immer an den Artikeln arbeite, zu denen ich gerade Lust habe… Wenn er fertig ist, wird er veröffentlicht, daß erspart viel Streß 😉

      Zu „Eierlegenden Wollmilchsau“… Tja, was könnte das sein… Ich verrate nichts 😛

      • Du nicht, aber Google kann nicht so gut Geheimnisse für sich behalten 🙂
        Jetzt weiß ich wenigstens, dass es irgendwas mit Marketing zu tun hat? Wenn ja.. fände ich es zurzeit am interessantestem 🙂

      • Achso, der Begriff an sich war auch nicht bekannt… Nein, es hat nicht nur etwas mit Marketing zu tun. Eine Eierlegende Wollmilchsau ist etwas vereinfacht ausgedrückt ein Schwein, das Eier legen kann, Milch gibt und auch noch Wolle produziert. Wenn es dieses Tier geben würde, dann hättest du ein einziges Tier, daß die wichtigsten tierischen Produkte in einem liefert. Es ist ein Wortspiel, daß etwas beschreibt, daß alles kann, aber eigentlich unrealistisch ist. Also z.B. ein Auto, daß fliegen, fahren, schwimmen und tauchen kann.

  2. Ich bin auch gespannt welcher Artikel sich hinter der Eierlegenden Wohlmilchsau versteckt ^^

    Und im Gegensatz zu anderen Blogs wie z.b. bei dem ich dabei bin hat in den letzten 8 Monaten genau 1 Artikel veröffentlicht. Dass nenne ich Tot.

    Auser du meinst den Tot an sich. Ich glaube der wandert Rum und sammelt ein paar Seelen ein. Oder verhält sich wie der Tot aus Terry Pretchert und isst gerade ein Curry-gericht.

    • hmm blöd wenn man mitten im Satz umdenkt

      Und im Gegensatz zu anderen Blogs wie z.b. bei dem ich dabei bin, ist deiner bestimmt nicht tot, auf dem wurde in den letzten 8 Monaten genau 1 Artikel veröffentlicht. Dass nenne ich Tot.

      Ich glaube das ist besser und verständlicher zu lesen.

  3. Eierlegende Wollmilchsau und Marketing 😉
    Und das sagt google? lustig ^^

    naja dahinter verbirgt sich ein Spiel das alle Genres in einem vereint und auf das man immer Lust hat

    • Nein, das hat nicht Google gesagt.
      Google sagt ja generell nichts, sondern die Seiten, die man mit Google findet.
      Und ich bin halt auf Wikipedia gestoßen, wo der Begriff irgendetwas mit Geld zu tun hatte, und PCs.

      • So verkehrt ist das ja nun nicht. „Eierlegende Wollmilchsau“ ist durchaus eine Redewendung, die auch in der Werbung Anwendung finden kann. Dort wird einem ja oft das Blaue vom Himmel versprochen und hinterher bekommt man was ganz anderes 😉

        Und nein, es verbirgt sich kein Spiel dahinter… Ganz kalt…

  4. Ich denke, das wird irgendwie so eine Engine sein.
    Diese kann ja in der Regel alles, was ein Spiel zum Leben braucht.
    Ist das vielleicht die StarLight.Engine?
    Jedenfalls wirst du bestimmt eine Engine zeigen. Ein Tutorial wie man eine programmiert.. hmm.. wäre ganz sicher zu viel Arbeit.
    Aber vielleicht zeigst du auch nur das Grundgerüst.
    Ja.. das würde ganz viel Sinn machen, wenn du zeigst, wie man vorher programmierte Klassen in seinen zukünftigen Spielen ebenfalls verwenden kann 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: